Gothic Friday – April: Top of the Goth (1)

Gothic Friday Warum ich seitdem es den Gothic Friday gibt, das Gefühl habe, der Monat ist nach gefühlten 2 Wochen bereits um, kann ich nicht erklären. Umso mehr freue ich mich wenn dann die realen 4 Wochen um sind und ein neues Thema uns zum nachdenken und aktiv werden anregt … „Top of the Goth (1)“ der Titel lässt erahnen das es einen 2. Teil geben wird.

Diesmal dürfen wir wählen … entweder die Top 5 unserer Lieblingsfilme oder Cover-Versionen. Zwar behaupten Dina und Robert es für den April „ruhiger“ und „entspannter“ angehen zu lassen, dennoch überlassen die 2 uns die „Qual der Wahl“ … und das soll Entspannung sein? ;)

Nun gut, für eines der Themen muss sich meinereiner nunmal entscheiden und die Wahl fiel auf meine Lieblingsfilme … und schon hatte ich die nächste „Qual der Wahl“ *lach*.
Welche Filme sind denn nun meine persönlichen „Top Five“? Wobei ich auf ein „Rating“ verzichten möchte, denn alle 5 halte ich für absolut sehens- und empfehlenswert.

Schindlers Liste (’93)

Der Film „Schindlers Liste“ beruht auf dem Roman „Schindler’s Ark“, in dem Thomas Keneally die Geschichte Oskar Schindlers anhand von Dokumenten nachzeichnet. Der von Steven Spielberg inszenierte Film zeigt das Beispiel eines „anständigen Nationalsozialisten“ und macht betroffen, nachdenklich und zeigt die Abgründe der Menschheit. Man freut sich für die 1.200 Menschen, die Schindler retten konnte und will nicht darüber nachdenken, was mit all den anderen Menschen geschehen ist. Brillant gespielt von Liam Neeson (Oskar Schindler), Ben Kingsley (Buchhalter Itzhak Stern) und Ralph Fiennes (Hauptsturmbannführer Amon Göth). Ich weiss nicht wie oft ich diesen Film bereits gesehen habe und wieviel Taschentücher ich während dieses Filmes verbrauchte … dieser Film geht unter die Haut.
Fazit: Ein sehr bewegender Film gegen das Vergessen ohne Hollywood-Schnick-Schnack!

Wenn die Gondeln Trauer tragen (’73)

Ich sah den Film zum ersten Mal im Fernsehen irgendwann in den 80er Jahren und ich bin der Meinung das war ein fataler Fehler! Damals konnte ich nach dem „Genuß“ des Streifens wochenlang nicht mehr richtig einschlafen, da ich noch viel zu jung für diesen Psychoschocker war. Selten gelingt eine Buchverfilmung („Dreh dich nicht um“ von Daphne du Maurier) so eindrucksvoll und nachhaltig. Der Film lebt von seiner subtilen Erzählweise, die das Grauen und den Grusel im Kopf entstehen lassen … ein nicht in Worte zu fassender und zu beschreibender Alptraum … noch heute kann ich mir diesen Film nicht alleine anschauen *grusel*.
Fazit: Ein höllisch guter Trip ins Unterbewußtsein.

The Crow (’94)

Aufmerksam wurde ich auf diesen Film nicht durch den Tod des Hauptdarstellers Brandon Lee sondern durch den Soundtrack, explizit „Burn“ von The Cure … als ich dieses Stück hörte war ich hin und weg und kaufte mir prompt den Soundtrack, der mich ebenfalls begeisterte (Dead Souls von Nine Inch Nails ist schlichtweg genial, wie das Original von Joy Division … das ist jetzt rein zufällig in Bezug auf das andere Thema *smile*) und neugierig auf den Film machte. Erst dadurch erfuhr ich um den ganzen Rummel des Hauptdarstellers. Zugegeben er war eine „lecker Schnitte“ und ebenfalls zugeben muss ich das er den Eric Raven wirklich sehr überzeugend spielte … genau wie Michael Wincott mit seinen langen Haaren und seiner Raspelstimme den ultimativen, perfekten Bösewicht Top Dollar spielte.
Fazit: Kultiges und bildgewaltiges Drama mit einem brillanten Soundtrack.

#9 (’09)

Kommen wir nun zu einem meiner absoluten Lieblingsanimationsfilme bei dem ich am Schluss Rotz und Wasser geheult habe. #9 von Shane Acker basiert auf seinem gleichnamigen Kurzfilm und interessanterweise bildet der 10-minütige Kurzfilm fast unverändert den Anfang der 90-minutigen „Long-Version“. #9 ist mit sehr viel Liebe zum Detail entstanden … die Puppen sowie die mechanischen Roboter sind mit viel Phantasie gestaltet und in der düsteren Welt werden einem überwältigende Bilder geboten. Dabei kommt auch die Action nicht zu kurz …  spektakuläre Kampfszenen und heftige Explosionen wechseln sich regelmässig ab. Auch wenn die Ur-Story nicht neu ist (Menschen gegen Maschinen – Maschinen gegen Menschen – Maschinen gewinnen) gehört dieser Film zu meinen Favoriten.
Fazit: Ein düsteres Endzeitmärchen mit einer fantastischer Optik und Ideenreichtum.

Nightmare before Christmas (’93)

Nicht ohne Grund ziert Jack Skellington dauerhaft meinen linken Unterarm ;) Als ich diesen Stop-Motion-Film das erste Mal sah war ich hin und weg und bin es immer noch. Der schaurig-elegante Charakter des Jack Skellington, der zugleich herzallerliebste Eigenschaften aufweist … die Detailverliebtheit im Film spiegelt sich in jeder Figur, in jedem Gegenstand wieder … alles ist aufeinander abgestimmt. Mit einer extra Portion schriller Kontraste, aussergewöhnlicher Perspektiven, Bewegungen, Proportionen, gewürzt mit einem guten Schuss Sozialkritik (Weihnachten mit Geschenken gleichzustellen) … herrlich!
Fazit: Witzig, unterhaltend, spannend, originell … ein Meisterwerk.

8 Gedanken zu “Gothic Friday – April: Top of the Goth (1)

  1. Hi!

    „Nightmare before Christmas“
    und „The Crow“ gefallen auch
    mir sehr! :)

    „Schindlers Liste“ ist natürlich
    auch ein guter Film, er landet
    bei mir trotzdem eher im Mittelfeld…

    Dunkle Grüße! :)
    Melle

  2. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde den ein oder anderen Film deiner unschlagbar gruftigen Liste nicht erwartet zu haben. Nicht zuletzt, weil wie du bereits erwähnst, einige Filmfiguren deinen Unterarm zieren.

    Allerdings muss auch ich zugeben, das „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ bislang spurlos an mir vorbeigegangen ist. Damals eine Versäumnis, heute (und vor allem nach deinen Lobenshymnen) ein Fehler. Glücklicherweise einer, den man wieder gut machen kann. Werde mich nach eine ansprechenden Version auf DVD mal umschauen, ich meine ich mal in einer „Collection“ für kleines Geld entdeckt zu haben.

    Ich bin froh, dich als ausgesprochenen Filmliebhaber im Rahmen des Gothic Friday begrüßen zu dürfen! Bei solchen filmischen Beispielen kommt bei mir immer sofort der Geschmack in den Mund, den betreffenden Film sofort noch einmal zu gucken. Glücklicherweise steht „The Crow“ in greifbarer Nähe, ich bin gespannt, was die Nacht noch bringt.

  3. So ging’s mir auch … nix gegen hohe Männerstimmen jedoch will mein Gehörgang diese Stimme nicht so gerne hören ;) Vielleicht gib’t die auf dem Soundtrack intrumental.

    Soweit ich weiss soll da garnicht soviel „Hollywood“ drin sein … ich muss aber gestehen das ich hier doch einige Lücken habe.

    *inerinnerungschwelg* VHS was waren das für Zeiten … ich erinnere mich das meine Oma so ’nen riesen Schinken als Rekorder hatte, VHS 2000 hatte sie und in den Ferien durfte ich bei ihr immer Video schauen … das war ein echtes Highlight damals :)

  4. Besten Dank für das Wissen über den Titel. Schweltge ich doch die ersten 40 Sekunden in dessen Musikalität, so schreckte ich dann bei dem Gesang auf. Ich glaube, da bleibe ich doch lieber bei dem Konzentrat innerhalb des Trailers.

    Inwieweit der Film das wirkliche Leben Schindlers spiegelt, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Doch ich glaube, dass da noch eine ganze Menge Hollywood untergemengt worden war. Es gibt interessante Dokumentationen über deren Person. Blöd nur, dass meine auf VHS sind und sich der Rekorder schon vor Jahren verabschiedet hatte.

    Die Nachfolger von The Crow zogen an dir vorbei… Dann bewahre dieses Unwissen wie einen Schatz. So genial der erste Film gewesen war, so stumpf und plump zogen die anderen beiden dessen Atmosphäre in den Dreck. Das klingt zwar etwas barsch, aber ich glaube, dass ich nicht alleine mit der Meinung dastehe.

  5. Jetzt haste meinen „Suchtrieb“ aktiviert ;) … Das Stück hinter dem #9 Trailer ist die New Yorker Rockgruppe Coheed and Cambria mit Welcome Home: http://bcove.me/ddz9wxps

    Bzgl. Oskar Schindler kann ich Dir nur zustimmen … die kalkulierte Kaltschnäuzigkeit und die daraus resultierende Arroganz (nach meinem Empfinden) schwindet zunehmend, wobei ich vermute das Schindler’s Buchhalter eine nicht unbedeutende Rolle auf Schindler’s Wandel ausübte.

    Die Nachfolger von The Crow sind wieder gänzlich an mir vorbeigegangen ;)

  6. Schindlers Liste ist durchaus interessant. Zumal auch der moralische Wandel von Oskar Schindler einen guten Platz in dem Film einnahm. Agierte er doch anfangs alles andere als selbstlos.
    Nämlich mit aller nötigen Strategie und Kaltschnäuzigkeit des eifrigen Geschäftsmannes. Und erst später kristallisierte sich sein Hang zum Helfen heraus.

    Ich habe das Gefühl, dass The Crow noch öfters auftauchen wird. Ist dieser doch im Grunde der Goth-Film. Und einer der wenigen, die in sich perfekt waren. Wohl einer der Gründe, weshalb die Nachfolger, selbst wenn diese gut gewesen wären, nicht funktioniert hätten.
    Ein tragischer Film, mit tragischer Entstehung. Ein, in vielerlei Hinsicht, Grabstein, der zum Meilenstein geworden war.

    Bei 9 war ich vom Trailer schlagartig begeistert. Derartig grandioses sah ich selten. Wobei ich auch zeitgleich skeptisch wurde, denn kann ein Trailer, der so gewaltig losschlägt auch dem Film gerächt werden. Zumeist werden immer die besten Szenen verschossen und der eigentliche Film quält sich nur noch dahin. Etwas, was ich bei 9 nicht sagen konnte. Wirklich ganz großes Kino. Ein Film, der mir klarmachte, wie beengt doch meine eigene Fantasie ist.
    Davon mal abgesehen, würde mich mal interessieren, was für ein Musiktitel sich hinter dem Trailer verbirgt.

    The Nightmare befor christmas war von 1993. Oha. Ich sah den erstmals 2003 oder so. Und das auch nur aufgrund des englischen Originalsoundtracks. Doch seitdem ist er einer der meistgesehenen Streifen meinerseits. Und interessanter Weise sah ich den davon auch nur ein paar Mal auf Deutsch. Denn an Danny Elfmans Stimme und die Originaltexte kam man nicht heran.

  7. Venedig im November ist sehr schön, kann ich nur empfehlen, ich war im Nov. ’96 dort … herrlich … zum Glück sah ich da niemanden mit rotem Mäntelchen *lach*.
    Stimme Dir absolut zu … ganz grosses Kino der Film, und ich dachte schon ich bin allein auf weiter Flur mit diesem Film ;)

  8. Ich brech zusammen! Da kennt jemand „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ und mag den genauso wie ich!! Stoffel, echt, ich bin schwer happy. So nen ollen Schinken mögen nicht mehr viele, dabei ist der wirklich ein Hammer. Ich hab mich am Ende genauso gegruselt wie Du, hätte ich ihn als Kind oder Teenie gesehen, dann wären mir die Albträume auch sicher gewesen. Ein ganz großes Stück Kino und ich hatte das auch schon auf meiner innerlichen Filmliste. Aufgrund dieses Films will ich unbedingt mal im November nach Venedig. Vllt. schaffen wir es dieses Jahr. Und wenn ich dann da jemand im roten Mäntelchen sehe ist es vermutlich vorbei mit meiner Contenance!

    Deine anderen Empfehlungen sind auch sehr gut und stimme ich voll zu. Nur „Nine“ kenne ich nicht, aber ich habs auch nicht so sehr mit Animationsfilmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.